Ostschweizer Jungtambouren Wettspiele Wil 2018

Vom 22. bis 23. September fand in Wil das 39. Ostschweizerische Jungtambourenwettspiel statt.

 

Am Samstag fuhren Valentin, Marc und Felix frühmorgens nach Wil, da Valentin bereits um halb neun vorspielen durfte. Zuerst ging Valentin mit Felix als Beistand zum Einspielplatz. Dort begann er sich einzuspielen und vorzubereiten. Einem über den Lärm verärgerten Anwohner gefiel das jedoch gar nicht und er hatte das Gefühl, er müsse sie erst einmal zurechtweisen. Nach dem Valentin und Felix ihn gekonnt dem Richtigen belehrt haben, konnte Valentin noch ein wenig einspielen, bis es für ihn losging. Als er fertig vorgespielt hatte, kamen dann auch schon Philippe und Dea mit Oli nach Wil. Sie kamen etwas später, da sie erst am Mittag vorspielen durften. So gegen elf Uhr machten sie sich bereit, um sich einzuspielen. Sie spielten genau um die Mittagszeit vor. Dies taten sie wie Valentin mit Bravour. Nachdem alle fertig vorgespielt hatten, konnte hungrig zu Mittag gegessen werden. Dann ging das grosse Warten los, da erst am Abend verkündet wurde, wer ins Finale kommen wird. Diese Zeit überbrückten wir mit ein bisschen entspannen.

 

So gegen halb sechs wurde dann bekannt gegeben wer ins Finale kommt. Im T2 kam Philippe und im T1 Valentin in die finale Runde. Nach dem Abendessen spielten sie sich noch mal ein, um fit für das Finale zu sein. Obwohl beide schon einen langen Tag hinter sich hatten, spielten sie noch einmal bravourös ihr Stück vor.

 

Danach war der Tag abgeschlossen und es konnte mit dem Sektionswettspiel am Sonntag weitergehen...

 

 

 

 

 

Felix Dillschneider

 

 

Am Sonntag ging es in Wil mit dem Sektionswettspiel weiter: Verstärkt wurden wir heute mit Mathis aus Elgg. Bevor wir aber uns einspielten überraschte uns Oli mit frischen Gipfeli.

 

Und schon ging es los. Zuerst standen die Grundlagen auf dem Programm, die uns nicht wirklich gut gelangen- das haben wir auch schon besser hingekriegt. Dagegen funktionierten die beiden Stücke ‘D Rhyburger chöme’ und ‘Pilot’ reibungslos. Am Schluss landeten wir auf dem fünften Platz mit 91.30 Punkten.

 

Nach dem feinen Zmittag- es gab übrigens Älplermagronen- bereiteten sich alle Teilnehmer zum Umzug vor, der auf der Bahnhofstrasse stattfand. Die Leute applaudierten uns zu und hatten sichtlich Freude an unserem Spiel.

 

An der Rangverkündigung am Schluss durften wir uns am zweiten Rang von Philippe freuen. Oli liess es sich nicht nehmen, uns direkt mit dem Auto nach Hause zu fahren. Vielen Dank nochmals dafür! Und schon waren die Wettspiele Geschichte- wir freuen uns auf das nächste Mal.

 

 

 

Dea Huonder